Arkema: Kaum organisches Wachstum bei Hochleistungspolymeren

05.11.2019

Thierry LeHenaff (Foto: Arkema)Thierry LeHenaff (Foto: Arkema)

Die beiden maßgeblich kunststoffrelevanten Sparten des Spezialchemie- und Polymer-Erzeugers Arkema (Colombes / Frankreich) haben sich im dritten Quartal 2019 gegenläufig entwickelt. Insgesamt kam der Konzern auf einen Umsatz von 2,2 Mrd EUR (+2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und ein Ebitda von 385 Mio EUR (+ 2,9 Prozent).

Während die Erlöse der Hochleistungsmaterialien mit Polyamiden, Fluorpolymeren, Additiven und Klebstoffen um 8,2 Prozent auf knapp 1,1 Mrd EUR zulegten, gaben die Industriespezialitäten (MMA/PMMA) um 6,2 Prozent auf 606 Mio EUR nach. Allerdings verdankt die Sparte „High Performance Materials" ihr Plus im Wesentlichen dem Kauf des US-Additivspezialisten ArrMaz. Organisch lag der Zuwachs nur bei rund 1 Prozent, weil die Absatzmenge deutlich schrumpfte – höhere Verkaufspreise verhinderten Schlimmeres.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_Nachrichten_R1_Weihnachten19_BAN_300x500 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg