Chemisches Recycling: Corepla und Eni machen Biosprit aus Abfall

05.04.2019

Giuseppe Ricci (links), Chef der Raffineriesparte von Eni, mit Corepla-Präsident Antonello Ciotti (Foto: Eni)Giuseppe Ricci (links), Chef der Raffineriesparte von Eni, mit Corepla-Präsident Antonello Ciotti (Foto: Eni)

Der Öl- und Gaskonzern Eni (Rom / Italien) arbeitet gemeinsam mit dem italienischen Konsortium für Sammlung, Recycling und Verwertung von Kunststoffverpackungen Corepla (Mailand / Italien) am chemischen Recycling von Kunststoffverpackungen. Beide unterzeichneten kürzlich einen entsprechenden Vertrag, dessen Ziel mehrere Forschungsprojekte zur Herstellung von Wasserstoff und Biokraftstoffen aus nicht werkstofflich wiederverwertbaren Kunststoffverpackungsabfällen sind.

Innerhalb der nächsten sechs Monate soll eine Arbeitsgruppe zunächst den Markt für „nicht mechanisch über übliche Sortierprozesse rezyklierbare Verpackungen" sowie entsprechende Abfalltypen und -mengen identifizieren. Anschließend will man entsprechende Recyclingprojekte auf den Weg bringen.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Verwandte Meldungen

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_Web_Nachrichten_R1_300x500 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg