Cooper Standard: Werksschließungen in Europa Amerika und Asien

15.11.2019

Das Geschäft mit Dichtungen für den Automobilbau läuft nur noch mittelprächtig (Foto: Cooper Standard)Das Geschäft mit Dichtungen für den Automobilbau läuft nur noch mittelprächtig (Foto: Cooper Standard)

Der Elastomerverarbeiter und Dichtungshersteller Cooper Standard (Novi, Michigan / USA) muss angesichts der Automobilkrise weiter sparen. Das Unternehmen plant nach dem Verkauf der „Anti-­Vibration Systems"-Aktivitäten in Europa und Asien an Continental im Zuge der sogenannten Rightsizing-Strategie nun bis 2020 die Schließung von zehn Werken. Die Hälfte dieser Produktionsstätten ist in Asien angesiedelt – diese sollen allerdings nur stillgelegt werden, bis der chinesische Automarkt wieder anzieht. Weitere vier stehen in Nordamerika, jedoch wird auch eines der aktuell 26 Werke in Europa betroffen sein. Details dazu gab eine Sprecherin auf Nachfrage nicht bekannt. Die Kosten der Maßnahmen werden auf 20 bis 25 Mio USD (18 - 22,5 Mio EUR) beziffert.

Die Übersicht über die Umstrukturierung erhält der bisherige Chief Compliance Officer Aleksandra A. Miziolek, die auf die neu geschaffene Position des Chief Transformation Officer rückt.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Web_Nachrichten_R1_Weihnachten19_BAN_300x500 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg