Edding: Stifthersteller beendet Produktion in Südamerika

17.06.2019

Schäfte aus Aluminium und Polypropylen werden für die Stifte verwendet (Foto: Edding)Schäfte aus Aluminium und Polypropylen werden für die Stifte verwendet (Foto: Edding)

Weil die Fertigung der argentinischen Tochtergesellschaft edding Argentina „auf absehbare Zeit nicht mehr wettbewerbsfähig betrieben werden kann", strukturiert der Schreibgeräte-Hersteller Edding (Ahrensburg) das Geschäft in Südamerika um. Die kleine Spritzgießerei im argentinischen San Juan wird zur Jahresmitte 2019 geschlossen, die Tochtergesellschaft wird damit in eine reine Vertriebsgesellschaft umgewandelt. Künftig will man die Spritzgießteile aus der zentralen Kunststoffverarbeitung in Bautzen liefern.

Die dortige Edding-Tochter V.D. Ledermann & Co GmbH verarbeitet für die Schreibgerätesparte des Ahrensburger Familienunternehmens rund 800 t Polymere pro Jahr zu Stiftschäften und Kappen. Der Rezyklat-Anteil ist bislang gering. "Wir prüfen derzeit aber, ob mehr Rezyklate eingesetzt werden können", sagte Finanzvorstand Sönke Gooß.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_Website_News_Platzierung1_Rang3_300x300 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg