Kunststoffverpackungen: Plastikabgabe auf 2025 verschoben

10.01.2024

Noch sind nicht recycelte Kunststoffabfälle für den deutschen Verbraucher quasi kosten- und folgenlos (Foto: KI)Noch sind nicht recycelte Kunststoffabfälle für den deutschen Verbraucher quasi kosten- und folgenlos (Foto: KI)

Trotz des Lochs im Bundeshaushalt: Die Einführung einer nationalen Steuer zur Gegenfinanzierung der sogenannten Plastikabgabe der Europäischen Union wird auf das Jahr 2025 verschoben. Das meldete das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung am 4. Januar 2024.

Die Entscheidung ist Teil der Änderungen im Bundeshaushalt, auf die sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Vizekanzler Dr. Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) verständigten. Die Verschiebung sei „erforderlich, um mehr Zeit zur Erarbeitung einer (...) möglichst bürokratiearmen Lösung“ zu haben, heißt es.

Die Verbände aus den Branchen Kunststoff und Verpackung dürfte das freuen. Sie hatten sich klar gegen die Einführung dieser neuerlichen Abgabe positioniert – unter anderem mit dem Verweis einer Doppelbesteuerung parallel zu den Entgelten für die dualen Systeme. 

Bei der 2020 verabschiedeten und 2021 eingeführten Plastikabgabe der Europäischen Union in Höhe von 800 EUR/t nicht recycelter Kunststoffverpackungsabfälle handelt es sich nicht um eine Steuer im ei­gent­li­chen Sinn, sondern um sogenannte EU-Eigenmittel, also reguläre Zahlungen der EU-Mitgliedsstaaten ins gemeinsame Budget.

Schätzungen beziffern den Mittelzufluss aus den Mitgliedsstaaten auf insgesamt 6 bis 8 Mrd EUR. Deutschland ist auf Basis zugrundeliegender Zahlen aus dem Jahr 2018 mit knapp 1,4 Mrd EUR dabei.

    © KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

    Weitere Meldungen

    mehr

    Aktuelle Stellenangebote für die Kunststoffindustrie

    big bag

    Thema "Force Majeure"

    Force Majeure in der Kunststoffindustrie: Fragen und Antworten
    Force Majeure in der Kunststoffindustrie

    Fragen und Antworten: Was Kunst­stoff­verarbeiter wissen müssen, wenn der Lieferant nicht mehr liefert – Informationen zum Themenkomplex Force Majeure, Corona und Kunststoff-Preisentwicklung sowie Tipps für die Praxis.

    Jetzt lesen
    Radici

    Newsletter

    KunststoffWeb Newsletter
    Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

    Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

    KI Polymerpreise

    KI Polymerpreise
    • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
    • Charts und Datentabellen
    • Preis-Indizes
    • Marktreports und Marktdaten
    Jetzt kostenlos testen

    Material-Datenbanken

    Material-Datenbanken zu Kunststoffen und Additiven
    Recherchieren Sie rund 150.000 technische Datenblätter aus den Bereichen Kunststoffe, Elastomere und Additive.

    Alle Funktionen und Services der Material-Datenbanken sind kostenlos zugänglich. Kontaktieren Sie unverbindlich Lieferanten und bestellen Sie Muster zu tausenden Werkstoffen.

    Technische Datenblätter Kunststoff
    Technische Datenblätter Kunststoff-Additive
    Aktuelle Materialangebote anzeigen
    Kostenlos und unverbindlich registrieren
    © 1996-2024 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg