Recycling: Projekt für chemisches Recycling von Polyurethan

03.06.2019

Das chemische PU-Recycling wird von mehreren Seiten vorangetrieben (Foto: Aimplas)Das chemische PU-Recycling wird von mehreren Seiten vorangetrieben (Foto: Aimplas)

Das Kunststofftechnologiezentrum Aimplas (Valencia / Spanien) beteiligt sich am Projekt „Foam2Foam“, um ein neues chemisches Recyclingverfahren für Polyurethan-Abfälle zu entwickeln. Dabei soll sich das PU mittels Wärme, Chemikalien und Katalysatoren in einem Prozess namens katalytische Glykolyse zersetzen, wodurch sogenannte grüne Polyole gewonnen werden. Derzeit skalieren die Projektpartner den Prozess auf einen industriellen Maßstab und analysieren dessen Effizienz.

Ein ähnliches Projekt ist „PUReSmart“, in dessen Rahmen zehn Unternehmen untersuchen wie sich die Wiederverwertung von Polyurethan-Kunststoffen deutlich verbessern lässt. Ziel des Ganzen ist es, einen geschlossenen Recyclingkreislauf für PUR zu entwickeln. Angestrebt ist eine Recyclingquote von 90 Prozent.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Website_Nachrichten_R1_300x500_01.03-30.06.2020 KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg