Umwelt: Greenpeace wirft Konsumgüterherstellern falsche Versprechen vor

13.11.2019

Laut Greenpeace sollen multinationale Konzerne ihre Geschäftsmodelle dringend überdenken, um Kunststoffmüll in der Umwelt zu vermeiden (Foto: Adobe Stock/EpicStockMedia)Laut Greenpeace sollen multinationale Konzerne ihre Geschäftsmodelle dringend überdenken, um Kunststoffmüll in der Umwelt zu vermeiden (Foto: Adobe Stock/EpicStockMedia)

Der US-amerikanische Zweig von Greenpeace (Amsterdam / Niederlande) hat einen Bericht veröffentlicht, der Verbraucher dazu anhält, den von internationalen Konsumgüterkonzernen vorgeschlagenen „falschen“ Lösungen zur Bekämpfung der Kunststoffmüllkrise skeptisch gegenüberzustehen. Die Umweltschutzorganisation fordert, vorteilhafte Ansätze wie Nachfüllsysteme und Wiederverwendung zu forcieren.

Laut Greenpeace sind die großen Konzerne wie Nestlé (Vevey / Schweiz), Unilever (London / Großbritannien), PepsiCo (Harrison, New York / USA) und Procter & Gamble (Cincinnati, Ohio / USA) weiterhin bestrebt, die Herstellung von Produkten in Einwegverpackungen fortzusetzen – trotz der Absichtserklärungen, Kunststoffverpackungen einzudämmen und umweltfreundlicher zu gestalten.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb_Website_Nachrichten_R1_300x500_01.03-30.06.2020 KWeb_Web_R4_Nachrichten_01.02.-31.12.2020_(300x150)

Newsletter

KunststoffWeb Newsletter
Die wichtigsten Nachrichten und Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche – jeden Tag brandaktuell!

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2020 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg