Venator: Titandioxid-Hersteller rutscht in die roten Zahlen

13.03.2019

Titandioxid (Foto: Archiv)Titandioxid (Foto: Archiv)

Der Titandioxid-Hersteller Venator (Stockton-on-Tees / Großbritannien) hat für das vergangene Jahr einen Nettoverlust von 163 Mio USD (145 Mio EUR) ausgewiesen. Grund dafür waren wesentlich höhere Restrukturierungskosten als im Vorjahr. Operativ ging es hingegen bergauf. Das bereinigte Ebitda stieg um 10 Prozent auf 436 Mio USD, wie das Spin-off von Huntsman (The Woodlands, Texas / USA) mitteilt, und der Umsatz erhöhte sich um 2,5 Prozent auf 2,26 Mio USD.

Im Hauptgeschäftsfeld Titandioxid legten die Erlöse um 3,9 Prozent auf 1,67 Mrd USD zu. Die Sparte verzeichnete zwar einen rückläufigen Absatz. Dafür profitierte sie aber von höheren Verkaufspreisen für das Weißpigment, sodass das bereinigte Ebitda um 7,8 Prozent auf 417 Mio USD anzog.

© KI – Kunststoff Information, Bad Homburg

Weitere Meldungen

mehr
KWeb Website Nachrichten R3 KWeb_R4(300x150)_News

Newsletter

Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Kunststoffbranche täglich und/oder wöchentlich auf Ihrem Bildschirm.

Bitte gültige E-Mail-Adresse eingeben. Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

KI Polymerpreise

KI Polymerpreise
  • 100 Zeitreihen für den Polymermarkt
  • Charts und Datentabellen
  • Preis-Indizes
  • Marktreports und Marktdaten
Mehr Informationen
KWeb_Superbanner_Xing_1290x150
© 1996-2019 KunststoffWeb GmbH, Bad Homburg